Aktuelles

4. Mai 2018

Girls‘ Day bei Multiversum

Wie ist es eigentlich bei einer Unternehmensberatung zu arbeiten? Was bedeutet Projektarbeit und warum ist Nachhaltigkeit wichtig? In diesem Jahr hatten wieder zwei Schülerinnen der 6. Klasse beim Girls‘ Day die Gelegenheit ein eigenes kleines Beratungsprojekt durchzuführen und so den Alltag eines Beraters kennenzulernen. Die Mädchen hatten riesigen Spaß und zum Schluss blieb nur noch eine Frage offen: Wann werden ihre Lösungsvorschläge umgesetzt?

8. März 2018

Interview im DUB Unternehmer-Magazin: „Warten kostet“

ZEIT UND GELD sind wichtige Größen im Rahmen der digitalen Transformation von Unternehmen. An erster Stelle jedoch stehen die Mitarbeiter, sagt Robert Grimm, Gründer von Multiversum. Seine Reise durch das Silicon Valley bestätigt – die Innovationskraft eines Unternehmens resultiert aus der Einstellung der Mitarbeiter und ist somit eine Frage der Unternehmenskultur.

Das DUB Unternehmer-Magazin ist das derzeit reichweitenstärkste Wirtschaftsmagazin und zeichnet sich durch seinen einzigartigen Mix aus Wirtschafts- und Digitalisierungsthemen aus. In der aktuellen Märzausgabe lässt Robert Grimm Sie an seinen Erfahrungen aus der Innovationsfabrik Silicon Valley teilhaben.

Direkt zum Interview!

25. Januar 2018

Deutscher Exzellenzpreis 2018 für Multiversum

Der Deutsche Exzellenzpreis wird vom Deutschen Institut für Service-Qualität und dem DUB UNTERNEHMER-Magazin verliehen. Er rückt Akteure und Unternehmen jeglicher Größe ins Rampenlicht, welche sich mit besonderem Engagement sowie herausragenden Produkten, Dienstleistungen, Kampagnen und Projekten hervortun.

Im Beratungsfeld Business Innovation helfen wir unseren Mandanten, ihre Innovationsinitiativen durch nutzerzentrierte Methoden auf ein sicheres Fundament zu stellen.

Fokus auf „Value Creation“

Unsere Erfahrung zeigt, dass Produkt- und Prozessinnovationen nicht mit einer isoliert entwickelten Idee starten dürfen. Sie sollten von vorneherein beim Kunden ansetzen, seine alltäglichen Bedürfnisse, Wünsche und Grenzen in den Mittelpunkt stellen und aus diesen wertschaffende Lösungen ableiten.

Suchfelder für Innovationen

Die Nutzerstudie „Deep Dive User Experience“ stellt nicht die Frage „Wem schmeckt der Wurm?“, sondern „Wie muss der beste Köder aussehen?“. Dadurch wechselt die Perspektive in Innovationsprozessen von der Machbarkeit auf die Wünschenswertigkeit eines Produktes oder Prozesses. Die qualitative App-basierte Erhebungsmethode „Mobile Ethnography“ schafft unmittelbare Nähe zum Geschehen im Lebensraum der Menschen und generiert valide Insights und verborgene Chancen.

www.deutscherexzellenzpreis.de

20. Dezember 2017

Multiversum erfüllt Weihnachtsmission für Flüchtlingskinder

„Am Ende eines jeden Tages ist nur wichtig, dass ein schöner Moment, der dich lächeln ließ, dabei war.“

Solche Momente des Lächelns erfüllten sich für die Kinder in der Hamburger Schlenzingstraße. Denn auch dieses Jahr waren unsere Mitarbeiter wieder als Weihnachtsbotschafter unterwegs: In nun fast schon traditioneller Folge und zum dritten Mal unterstützte unser Team die Aktion „Kids Welcome“ in Hamburg.

In einer Wohnunterkunft in Wilhelmsburg, haben wir knapp 240 Kinderaugen zum Leuchten gebracht: Als Multiversum-Weihnachtsmänner- und frauen teilten wir den Kindern der Flüchtlingsunterkunft am 19. Dezember 2017 Geschenke aus. Für festliche Weihnachtsstimmung sorgte außerdem ein fröhliches Zusammenkommen bei Weihnachtsmusik, allerlei Süßigkeiten und Fruchtpunsch.

Der Nachmittag hat unserem Team sehr viel Freude bereitet, weshalb wir uns schon jetzt auf weitere zukünftige Aktionen freuen. In diesem Sinne wünschen wir fröhliche und besinnliche Festtage und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2018!

4. Juli 2017

Multiversum’s RENEW verstärkt Team mit neuem Wind-Experten

Seit Juli 2017 verstärkt Detlef Stein das Multiversum-Team im Bereich Erneuerbare Energien RENEW. Herr Stein besitzt ein Universitäts-Diplom in physikalischer Ozeanographie und besitzt mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Planung, Durchführung und Verifizierung von Windenergiemessungen On- und Offshore, sowohl mit klassischen Messmethoden (Messmasten) als auch mit modernen Laser-gestützten Wind-Fernerkundungsmethoden (Lidar).

Als Lidar-Experte hat Hr. Stein durch sein Mitwirken in verschiedenen internationalen Projekten und Gremien die Entwicklung und Akzeptanz dieser berührungslosen Windmessmethode, die in Zukunft den Bau aufwendiger Windmessmasten zur Erfassung des Windpotential und zur Vermessung von Windenergieanlagen und Windfarmen ersetzten wird, maßgeblich mitgestaltet.

Darüber hinaus besitzt er fundierte Expertise in der Untersuchung des Energieertrags von Windparks an Land und auf See und in der Entwicklung von Wind- und ozeanographischen (MetOcean) Messkampagnen an geplanten Offshore-Windparkstandorten. Dies geht einher mit tiefgehender Projekterfahrung in leitender Funktion in den Offshore-Wind-Bereichen Windpotentialstudie, Owners‘ & Lenders‘ Due-Diligence, Windanlagen- und Windpark-Leistungsverifizierung sowie im langjährigen Betrieb von Offshore-Anlagen und Messsystemen u.a. auf den deutschen Forschungsplattformen in Nord- und Ostsee FINO1, 2 und 3.

Gemeinsam mit dem RENEW Team wird er den Beratungshorizont der Multiversum GmbH im Feld der On- und Offshore-Windenergie bereichern und ausweiten. Weitere Informationen sind hier zu finden.

1. März 2017

Karriere-Messe in Hamburg

Am 23. Februar 2017 waren wir auf dem Campus der EBC Hochschule in Hamburg zu Gast. Dort haben wir uns den Studierenden und Absolventen im Rahmen des jährlichen Karrieretages vorgestellt.

Auf der Suche nach Querdenkern, Allroundern, Strategen, Genies, Machern, Excel-Experten, PowerPoint-Pionieren, Kaffeejunkies & vielen mehr sind wir mit tollen Menschen und potentiellen Nachwuchs-Beratern ins Gespräch gekommen.

Wir hatten großen Spaß daran, mit so vielen motivierten Messebesuchern über die Beratungsschwerpunkte sowie Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten der Multiversum GmbH zu sprechen. Zudem standen unsere Unternehmensvertreter selbstverständlich auch für Gespräche weit über die üblichen Bewerbungsthemen hinaus zur Verfügung.

Das absolute Messe-Highlight jedoch war unser Popcorn, dessen Geruch die Interessierten, zielsicher durch das gesamte Gebäude, direkt zu unserem Stand gelockt hat!

Wenn Dir nun ebenfalls bereits das Wasser im Mund zusammenläuft und auch Du Lust auf „intellektuelles Popcorn“ hast, findest Du weitere Informationen bzgl. unserer aktuellen Stellenangebote hier.

Wir freuen uns sehr auf Deine Bewerbung!

8. Februar 2017

In English please!

Wir entwickeln uns ständig weiter und legen viel Wert auf eine große Reichweite. Nach dem Relaunch und der Erweiterung unserer Homepage stehen ab sofort auch wieder alle Inhalte in englischer Sprache zur Verfügung. Aktuelle Einblicke in unsere Arbeit, unsere Philosophie sowie unsere Schwerpunkte erreichen nun also auch wieder unsere internationalen Kunden, Bewerber oder Interessenten. Der Button „English“, der die gesamte Homepage auf Englisch umstellt, befindet sich oben rechts. Enjoy!

4. April 2018

Lidar Technologie – Die Zukunft in der Windindustrie

Die innovative Wind-Lidar-Technologie ist eine attraktive Alternative zum traditionellen Windmessmast. Sie bietet deutliche Kosteneinsparungspotentiale für Windpark Entwickler, insbesondere offshore, da sie den Bedarf an fest zu errichtenden Bauwerk-Strukturen verringert.

Detlef Stein, Mitarbeiter bei Multiversum, hat als Co-Autor an einem wissenschaftlichen Artikel mit dem Titel „Identifizierung und Überwinden von Hindernissen bei der Anwendung von Lidar-Technologien“ mitgewirkt, welcher kürzlich online veröffentlicht wurde. Er gibt einen umfassenden Überblick über derzeitige Hindernisse bei der Anwendung neuester Lidar-Technologien in Windenergie-Projekten wie Standortgutachten, Leistungskurven- und Lastmessungen sowie Steuerung von Windenergieanlagen. Zudem liefert er wichtige Hinweise wie diese Hürden vermindert werden können.

Der Artikel ist das Ergebnis verschiedener Workshops, welche mit führenden Lidar- und Windindustrie-Experten über die letzten Jahre hinweg im Kontext des IEA Wind TASK 32 durchgeführt wurden. Detlef Stein ist Mitglied des Beratungsausschusses zum Task 32.

Der Artikel stellt heraus, dass es derzeit keine Hindernisse gibt, welche die Nutzung der Wind-Lidar-Technologie in den verschiedenen Anwendungsbereichen generell ausschließt. Aber wie bei jeder neuen Technologie gibt es bestimmte Hürden, die überwunden werden müssen, um den Mehrwert und die Akzeptanz zu erhöhen:

Bedarf an Best Practices und Standards um das Vertrauen des Endkunden zu erhöhen

Bedarf an Experten um den effektiven Einsatz für Windenergie Projekte zu verbessern

Bedarf an Daten-Tools zur Steigerung der Effizienz bei der Datenverarbeitung und dem Datenmanagement

Bedarf an besseren physikalischen Modellen um es zu ermöglichen, Windfelder in komplexen Strömungen zu rekonstruieren

Multiversum unterstützt und berät Lidar-Hersteller, Windparkentwickler und andere Akteure in der Windindustrie zur Eignung und bei der Nutzung der innovativen Wind-Lidar-Technologie. Mit unserem fundierten Wissen über die Technologie, langjähriger Erfahrung und den derzeitig verfügbaren internationalen Standards und Best Practices bieten wir unsere Hilfe bei der Planung und Durchführung von Lidar-Messungen, sowohl onshore als auch offshore an. Dabei decken wir mit unseren Lidar-Dienstleistungen unterschiedlichste Themen ab: angefangen von der Unterstützung bei Ausschreibungen von Lidar-Messungen sowie Durchführung von Werksabnahmen und Standortprüfungen, über Messkampagnen-Überwachung und die Erstellung von Datenberichten, bis hin zu Datenanalysen und Unsicherheitsbetrachtungen.

6. März 2018

Nachhaltiges Wirtschaften – Chance oder Belastung?

„Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu beseitigen, ebenso wie wir die letzte sein könnten, die die Chance hat, unseren Planeten zu retten.“

Ban-Ki Moon, UN-Generalsekretär von 2007 bis 2016

Nachhaltigkeit hat mittlerweile einen festen Platz auf der Agenda von Politik und Unternehmen gefunden. Aus der ökologischen Perspektive drohen einerseits die Knappheit natürlicher Ressourcen und die wachsende Belastung unseres Klimas, aus der sozialen Perspektive eine wachsende Ungleichheit in und zwischen Gesellschaften.

Auch Multiversum setzt sich kritisch mit diesem bedeutenden Thema auseinander und besuchte am 27.02.2018 die Veranstaltung „Die Umsetzung der SDGs in und mit der Wirtschaft“ im Rahmen der Reihe „Unternehmertreff Nachhaltigkeit“ vom B.A.U.M. Verein und der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft. Vertreter der Otto Group und der Stadt Hamburg berichteten von ihren Erfahrungen bei der Integration von Nachhaltigkeit, Corporate Social Responsibility und der SDGs ins Kerngeschäft und verschiedene Initiativen der Stadt.

Die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen bilden ein globales Rahmenwerk für eine sozial gerechte Zukunft, die ökologische Grenzen wahrt. Öffentliche Institutionen wie Unternehmen sind aufgerufen, diese Ziele bis 2030 umzusetzen. Für Unternehmen wurde zur Unterstützung der Umsetzung der Leitfaden „SDG Compass“ des United Nations Global Compact entwickelt. Dennoch sind die Ziele der Kritik ausgesetzt, gleichzeitig hohe und vage Ansprüche an Institutionen und Unternehmen zu stellen und werden zudem von weiteren nationalen und internationalen Nachhaltigkeitsstrategien und Standards ergänzt. Diese Vielfalt an Zielen erfordert eine Übersetzung in eine eigene zugeschnittene Strategie für die Integration von Nachhaltigkeit.

Diese Integration birgt grundsätzlich große Herausforderungen und wirft komplexe Fragestellungen für Unternehmen und Institutionen auf: Wie lässt sich Nachhaltigkeit in die eigene Strategie integrieren? Wie lassen sich aktuelle Aktivitäten in den Kontext zu Nachhaltigkeit setzen und bewerten? Welche lohnenswerten Maßnahmen leiten sich daraus ab und welche Zertifizierungen, Mitgliedschaften und Standards sollten verfolgt werden?

Andererseits besticht die Integration von Nachhaltigkeit mit Chancen – geringere Kosten, Zukunftssicherung, Reduktion der Umwelteinflüsse, Image Verbesserung, Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit und die Erschließung neuer Geschäftsmodelle.

Multiversum kann bei dieser fordernden Transformation und der Gestaltung eines individuellen Wegs in eine nachhaltige Zukunft unterstützen.

12. Januar 2018

„MICROVERSUM“ – UNSER CHATBOT FÜR BEWERBER

Mit Hilfe unseres Chatbots „Microversum“ können Bewerber ab sofort rund um die Uhr mit uns kommunizieren und all ihre Fragen zum Thema Karriere bei Multiversum stellen.

Wenn es um Zukunftstrends wie Roboter, maschinelles Lernen oder Künstliche Intelligenz geht, spielen Chatbots eine wichtige Rolle. Ein Chatbot ist ein textbasiertes Dialogsystem, das mit Hilfe einer Wissensdatenbank kommuniziert. Hierbei werden eingehende Fragen nach zuvor definierten Regeln zerlegt und über Erkennungsmuster beantwortet. Der Bot bietet also die Schnittstelle zwischen Usern und Applikationen. Die Anwendungsbereiche von Chatbots sind vielseitig und reichen von Verkaufsberatung über Prozessassistenz bis hin zu Bewerbermanagement.

Seit Anfang des Jahres ist „Microversum“ an unserer Seite, um mit unseren Bewerbern 24/7 in Kontakt zu sein. So können wir vor allem dringende Fragen zum Bewerbungsprozess, der Unternehmenskultur oder vakanten Stellen sofort und gezielt beantworten. Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen und wünschen interessante Konversationen.

Neugierig geworden? Unseren Chatbot finden Sie auf unserer Karriere Seite.

29. September 2017

IEA Wind Task 32 Workshop: Gondel-basierte Wind-Lidar-Messungen

Multiversum’s RENEW-Experte für Lidar-Windfernerkundung Detlef Stein wirkte am 27. September 2017 am IEA Wind Task 32 Workshop #6 für “Leistungskurvenmessungen mit Gondel-gestützten Lidars” mit, der beim dänischen Energieversorger DONG in Gentofte (DK) nahe Kopenhagen abgehalten wurde.

Seit 2015 gehört Detlef Stein dem IEA Wind Task 32 Advisory Board (Aufsichtsrat) an. Als Ko-Autor einer Workshop-Präsentation des DNV GL zur Kalibrierung von Gondel-basierten Wind-Lidar-Systemen, präsentierte er neueste Entwicklungen zu einem Teststand für die Kalibrierung und erste Abgleiche gegen klassische Windmessungen von zwei unterschiedlichen, kommerziell verfügbaren Wind-Lidar-Typen. Diese Präsentation war Bestandteil eines Experten-Austausches zum aktuell intensiv diskutierten Thema der Lidar-Kalibrierung und damit verbundener Messunsicherheiten.

Hauptziel der IEA Wind Task 32 “Lidar” ist die Identifizierung und Reduktion von Barrieren zur Nutzung der Lidar-Technologie für Windenergie-Anwendungen wie Standortgutachten, Leistungskurven-Vermessung und Lastmessungen an Windenergieanlagen sowie für Lidar-Windmessungen in einfachem und besonders in komplexem Gelände. Im Rahmen des IEA Wind Tasks 32 wird jährlich ein Experten-Workshop zu jedem dieser vier Themengebiete veranstaltet, der dann aktuelle Herausforderungen der noch jungen Lidar-Technologie im Feld der Windenergie behandelt.

Dieser Gondel-Lidar-Workshop befasste sich speziell mit den Fragen (1) Wie Können Gondel-basierte, d.h. in den Wind blickende Lidar-Geräte kalibriert und für Leistungskurvenvermessungen genutzt werden? (2) Was sind aktuelle Grenzen dieser Wind-Lidar-Anwendung und wie können sie überwunden werden? Und (3) Wie können die beteiligten Akteure wie WEA-Hersteller, Windpark-Entwickler & -Betreiber unterstützt werden, um die Entwicklung der Leistungskurvenmessungen mit Gondel-basierten Lidar-Systemen zu beschleunigen?

Das Ergebnis des Workshops wird ein IEA “State-of-The-Art”-Bericht sein, der als Vorgabe für die aktuelle Entwicklung eines neuen IEC Industrie-Standards zum Thema mit der Bezeichnung IEC 61400-50-3 und dem Arbeitstitel „Use of Nacelle Mounted Lidars for Wind Measurements and future application of Nacelle Lidars for power curve measurements“ dienen soll. Weitere Details hierzu finden sich auf dieser Web-Seite.

3. Juli 2017

Multiversum ist Mitglied des „Cluster Erneuerbare Energien Hamburg“

Die Multiversum GmbH wächst weiter im Bereich „Renewables“ und ist nun dem „Cluster Erneuerbare Energien Hamburg“ (EEHH) beigetreten. Das Cluster hat sich seit 2011 als das zentrale Netzwerk für Erneuerbare Energien in Hamburg etabliert und vereint Fachwissen von mittlerweile über 190 Mitglieds- unternehmen- und Institutionen. Jedes Jahr werden über das Cluster mehrere Veranstaltungen zum Netzwerken und gegenseitigen Austausch über Innovationen und Trends im Bereich Erneuerbare Energien initiiert. Darüber hinaus wird hier die gesammelte Branchenexpertise in fundierten Studien gebündelt.

Der Bereich „Renewables“ bildet eines der Kernthemen der Multiversum GmbH. Unsere engagierten Beraterinnen und Berater verfügen über langjährige Projekterfahrung in der Energiebranche und unterstützen unsere Kunden bei zukunftssichernden und strategischen Projekten: vom Bau von Offshore-Windparks, dessen Betrieb auf See, bis zum Aufbau neuer Sparten bei der Energieversorgung. Die Mitgliedschaft im „Cluster Erneuerbare Energien Hamburg“ bietet eine einmalige Gelegenheit, sich noch stärker über das zukunftsweisende Thema „Erneuerbare Energien“ mit Fachexperten aus der Branche auszutauschen und neue produktive Partnerschaften einzugehen. Auf diese Weise bleibt Multiversum am Puls der Innovation und kann somit die eigene Expertise noch besser in die Branche einbringen sowie kontinuierlich vertiefen.

15. Februar 2017

Multiversums Exkursion ins wunderschöne Sri Lanka

Im Auftrag der GIZ hat die Multiversum GmbH im Januar 2017 für das Projekt „Vocational training in the North and East of Sri Lanka (VTN Project)“ ein Assessment zu Umweltthemen im Berufsbildungsbereich durchgeführt.

Themen wie Erneuerbare Energien, Energieeffizienz sowie die Verringerung der Umweltbelastung im Allgemeinen werden in Sri Lanka immer wichtiger. Die Sri-lankische Regierung hat sich daher ehrgeizige Ziele für die Entwicklung des lokalen Energiesektors gesetzt. Dies stellt eine große Herausforderung für die Kapazitätsentwicklung auf dem Sri-lankischen Arbeitsmarkt dar. Die berufliche Bildung nimmt hierbei eine zentrale Rolle ein.

Das VTN-Projekt fördert bedarfsorientierte berufliche Bildung in vom Sri-lankischen Bürgerkrieg betroffenen Gebieten, welcher mehr als zwanzig Jahre andauerte und erst 2009 endete. Das Projekt begleitete den Aufbau des „Sri Lankan German Training Institute (SLGTI)“ und bietet Beratung sowie technische Unterstützung für bestehende Berufsbildungszentren in den nördlichen und östlichen Provinzen Sri Lankas.

Unser Auftrag bestand darin zu untersuchen, in wie fern Themen wie Erneuerbare Energien, Energieeffizienz oder Abfallwirtschaft in den Berufsbildungszentren behandelt werden und in diesem Zusammenhang entsprechende Verbesserungsmaßnahmen zu empfehlen. Die Arbeit vor Ort wurde von einem unserer Berater zusammen mit einem lokalen Vertreter des VTN-Projekts durchgeführt. Gemeinsam reisten sie über 1.000 Kilometer durch das Land, führten Gespräche und Interviews mit Stakeholdern aus dem privaten und öffentlichen Sektor und inspizierten insgesamt elf Berufsbildungszentren. Die Ergebnisse und Empfehlungen der Untersuchung wurden dem Ministerium für Kompetenzentwicklung und Berufsbildung präsentiert und in einem ausführlichen Bericht zusammengefasst.

Darüber hinaus war unser Berater als Keynote-Speaker auf einem Forum in Colombo eingeladen, welches sich mit der Bedeutung der Umweltbildung und dem Bedarf an qualifizierten Fachkräften im Bereich Erneuerbare Energien in Sri Lanka befasste. Die Keynote-Speach ging auf die Entwicklung der erneuerbaren Energien in Europa ein, erläuterte Gründe für den Bau von Offshore-Windparks und verglich das Solarenergiepotenzial Deutschlands mit jenem in Sri Lanka.

Die Multiversum ist stolz auf den Beitrag zur Weiterentwicklung der Umweltbildung & der Erneuerbaren Energien in diesem wunderschönen Land und freut sich auf weitere spannende Aufträge in diesem Bereich.

23. Dezember 2016

Weihnachten im Schuhkarton mit Multiversum!

Auch in diesem Jahr hat Multiversum Liebe und Visionen verschenkt. Gemeinsam mit der Organisation Kids Welcome haben wir dazu beigetragen Flüchtlingskindern in Hamburg eine kleine Freude zu bereiten und das Gefühl gegeben willkommen zu sein.

Unserer fleißigen Berater haben mit viel Freude und Engagement mit kleinen Taten Großes bewirkt und die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ unterstützt. Mit dieser Aktion wird geflüchteten Kindern, die jetzt in Hamburger Erst- und Folgeunterkünften leben, ein wenig das Gefühl von Wärme und Geborgenheit gegeben. Viele Spender haben kleine Weihnachtsgeschenke in Schuhkartons für die Kinder verpackt. Sämtliche, von lieben Menschen gespendete Geschenke müssen, bevor sie verteilt werden können aufgemacht, kontrolliert und wieder verpackt werden, aus Sicherheitsgründen und um eine faire Verteilung zu gewährleisten. Zwei Nachmittage haben unsere Berater gepackt, sortiert und wieder verpackt und haben am Ende mitgeholfen die Geschenke an die Kinder zu verteilen. Es wurde hierfür eine kleine Feier organisiert, um den Kindern einen unvergesslichen Moment zu bescheren.

Das Projekt „Kids-Welcome“ ist unter anderem aus dem Projekt „Insel der Kinder“ entstanden, das wir im letzten Jahr unterstützt haben. Das Projekt kümmert sich um Flüchtlingskinder, die in Hamburger Unterkünften leben. Es werden durch das Projekt freie Spielzeiten in den Camps organisiert, Ausflüge in die Umgebung geplant, Deutschunterricht begleitet und für Spaß und Gesundheit in den Unterkünften gesorgt. Außerdem wird sich um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge durch Patenschaften und Freizeitangebote gekümmert. Durch „Kids Welcome“ können geflüchtete Kinder zeitweise unbeschwert spielen und Kind sein – inmitten ihres Alltags aus Warten, Langeweile und Ungewissheit.

Wir finden, dass dieses Projekt hervorragende Arbeit leistet und es war uns daher eine große Freunde auch in diesem Jahr wieder helfen zu dürfen, wir finden es wichtig nicht nur Geld zu spenden, sondern auch gemeinsam mit anzupacken.

In diesem Sinne wünschen wir, fröhliche Weihnachten!

Sollten auch Sie die großartige Arbeit des Vereins mit einer Spende unterstützen wollen, finden Sie HIER weitere Informationen: Kids Welcome Webseite

10. März 2018

Mit Multiversum durchstarten!

Nach den positiven Erfahrungen des letzten Jahres waren wir auch dieses Jahr wieder auf dem Career Day an der EBC Hochschule am Campus Hamburg vertreten, um uns den Studierenden und Absolventen vorzustellen und in angeregten Gesprächen auszutauschen.

Nach wie vor befindet sich Multiversum im Wachstum und ist stets auf der Suche nach neuen qualifizierten und begeisterungsfähigen Mitarbeitern. Neben Praktikanten und Werkstudenten, die  Beraterluft schnuppern wollen, sind wir auf der Suche nach Berufseinsteigern, die Lust haben bei uns ihre Beratungskarriere erfolgreich zu starten.

Vertreten waren dieses Mal Jakob Grimm (Manager) für den Bereich Renewables und Jana Schichta (Senior Consultant) für den Bereich Innovate. Die Kollegen berichteten den Studierenden vom aktuellen Projektgeschehen und dem Berater-Alltag bei der Multiversum. Darüber hinaus war es für uns eine besondere Freude, dass Marc mit dabei war. Marc haben wir beim vergangenen Career Day für ein Praktikum bei uns begeistern können. Er ist uns über dieses hinaus treu geblieben und nun Werkstudent bei uns. So konnte Marc aus erster Hand über seine Erfahrungen bei der Multiversum berichten.

Wie auch im letzten Jahr war der Messebesuch ein Erfolg,  geprägt von inspirierenden Gesprächen und Begegnungen. Wir haben interessante Charakterköpfe kennengelernt und spannende Lebensläufe entgegengenommen und sind gespannt auf die nun folgenden Gespräche.

Vielleicht spielst auch Du mit dem Gedanken, Teil des Teams zu werden um uns in Zukunft dabei zu unterstützen, unsere Kunden in den Bereichen Digitalisierung, Innovate oder Renewables zu beraten. Schau doch hier in unseren aktuellen Stellenausschreibungen nach, ob für dich etwas Passendes dabei ist oder sende uns auch gerne eine Initiativbewerbung an bewerbung@multiversum.consulting.

Wir freuen uns, von dir zu hören!

2. Februar 2018

Geballte Expertise im „Wind Resource Measurement“

Multiversum freut sich darüber, eine Kooperation mit Offshore Wind Consultants (UK, London) im Bereich „Wind Resource Measurement“ bekanntzugeben. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde auf der Messe Wind Europe in Amsterdam am 29. November 2017 unterzeichnet. Die Wind Europe gilt als eine der wichtigsten Branchen-Messen auf europäischer Ebene.

Auf der Messe konnten unter anderem erste Gespräche mit Kunden zum Thema Wind Resource Measurement geführt werden. Die äußerst positive Resonanz aufgrund der neu eingegangenen Kooperation sowie dem angebotenen Portfolio bestärkt uns in der geplanten Zusammenarbeit.

An vorderster Front stehen dabei zwei führende Experten der Branche: Detlef Stein (Multiversum), als LiDAR-Experte mit mehr als 15 Jahren Branchen- & Beratungserfahrung und Patrick Schwenk (Offshore Wind Consultants), welcher seine Expertise in den Bereichen Projektmanagement und Windenergiemessungen in verschiedenen Unternehmen als Ingenieur für Erneuerbare Energien sammelte.

Die bisher zur Planung und Entwicklung von Windparks eingesetzten Messmethoden zur Standortsondierung sind besonders Offshore sehr aufwändig und teuer. Seit einiger Zeit etabliert sich daher die sogenannte „Floating LiDAR“ Technologie. Sie verspricht bei deutlich niedrigeren Kosten die zuverlässige Erfassung von standortspezifischen Winddaten. Allerdings stellt die richtige Interpretation dieser Daten sowohl Entwickler als auch Investoren von Offshore-Windparks nach wie vor vor eine große Herausforderung.

Durch unser spezifisches Knowhow in diesem Bereich und der neuen Kooperation mit Offshore Wind Consultants wollen wir unsere Kunden in Zukunft noch besser dabei unterstützen diese Herausforderung erfolgreich zu meistern.

30. Dezember 2017

Data Analysis

Daten sind die Rohstoffe des 21. Jahrhunderts! Aber die Potenziale der Datenanalyse werden bei weitem nicht ausgeschöpft.

In der Wirtschaft ist der wachsende Bedarf in diesem Bereich allgegenwärtig. Multiversum hat in dem vergangenen Jahr seine Expertise gezielt in dem Bereich der Datenanalyse verstärkt und einen eigenen Ansatz für seine Kunden entwickelt.

Mehrheit der Entscheider vertraut eigenen Daten nicht

Viele Unternehmen benutzen bereits fortgeschrittene Formate der Datenanalyse wie etwa prädiktive und präskriptive Analysemethoden um Geschäftsentwicklungen und Markttrends vorherzusagen. Dennoch wird ein Großteil der gewonnenen Erkenntnisse vom Management der Unternehmen nicht aufgegriffen oder fehlinterpretiert. Es mangelt an Vertrauen in die Analyseergebnisse. Genau hier setzt Multiversum an.

Verständnisprobleme durch intransparente Datenanalyse

In der Aufbereitung führen Datenanalysten viele automatische Schritte durch, die nicht klar und nachvollziehbar an das Management kommuniziert werden, jedoch das Endergebnis substanziell beeinflussen. Die transparente Darstellung von Datenpotentialen und -zusammenhängen bilden die größte Herausforderung für Datenakteure, um Daten bestmöglich zu nutzen.

Den Nutzen der vorhandenen Daten erhöhen

Die Multiversum bietet mit dem Kompetenzbereich „Data Analytics“ einen fundierten Ansatz zum Vorgehen von Datenanalysen. Durch die Evaluierung bestehender Analysemethoden, die Findung optimierter Verfahren und Visualisierungen wird die Zusammenarbeit mit dem Management und das Vertrauen gegenüber den gewonnenen Daten gestärkt. Dies sind notwendige Schritte um eine datenbasierte Steuerung des Unternehmens zu manifestieren.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns Ihnen unseren Ansatz vorzustellen. Kontaktieren Sie uns gerne.

22. September 2017

Multiversum feiert 10 erfolgreiche Jahre

Am 15. September 2017 feierten wir das zehnjährige Bestehen der Multiversum GmbH im Kreise von Mitarbeitern, langjährigen Kunden, Kooperationspartnern und Freunden. Ein noch junges Alter und dennoch waren es erfolgreiche, dynamische und zugleich lehrreiche Jahre. Sowohl die Mitarbeiterzahl als auch der Umsatz sind um das Zehnfache gewachsen, unser Team hat Herausforderungen von Kunden in neuen Themenfeldern gemeistert und das Beratungsportfolio von Multiversum kontinuierlich erweitert. Der Erfolg der letzten zehn Jahre bestätigt uns in unserer Philosophie und unseren Stärken. Dennoch sind wir stets bestrebt, uns zu verbessern und gemeinsam an Herausforderungen zu wachsen.

Zu unserem Jubiläum luden wir unsere Gäste dazu ein, das Multiversum Team in unserem Büro in der Hamburger Hafencity kennenzulernen. Gemeinsam ließen wir die letzten Jahre Revue passieren und erkundeten anschließend unser schönes Hamburg auf einer traditionellen Barkasse mit Kurs auf die Hanse Lounge. Bei einem sommerlichen Barbecue feierten wir in ausgelassener Stimmung mit Blick auf den Rathausmarkt. Wir teilten an diesem Abend persönliche, emotionale Momente, zeigten uns dankbar für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und erlebten besondere Begegnungen.

Wir danken allen Gästen herzlich für ihr Kommen und die großartige Feier!

Wir freuen uns auf die nächsten Jahre!

Ihr Multiversum Team

17. Juni 2017

Blockchain Distribute

Der Hype um die Blockchain (Distributed Ledger Technology) scheint kurz vor dem Höhepunkt. Bancors kürzlicher ICO (Initial Coin Offering), dem Blockchain-Pendant zum bekannten IPO, unterstreicht dies und warb in nur wenigen Stunden über 150 Millionen USD ein. Doch was steckt tatsächlich hinter diesem Trend? Das war eine zentrale Frage auf der diesjährigen DISTRIBUTE, der ersten branchenübergreifenden Konferenz rund um die Blockchain, in Hamburg.

Die Anzahl der Start-Ups in Deutschland nimmt zu. In und um Berlin ist ein internationaler Hotspot für verschiedenste Anwendungsfälle rund um die Blockchain entstanden, von denen viele auf der Konferenz vertreten waren. Es ist jedoch noch nicht abzusehen, ob die Blockchain jenes disruptive Potential besitzt, von welchem die Entrepreneure auf der Konferenz fest überzeugt sind. Es gilt sowohl technologische als auch rechtliche Hürden zu meistern sowie darum die Frage zu beantworten, ob und vor allem wie Unternehmen einen monetären Vorteil aus der Nutzung der Blockchain ziehen können.

Sobald die rechtlichen Hürden geklärt sind – was  seine Zeit dauern kann – und die Technologie eine gewisse Reife erreicht hat – was nur noch eine Frage der Zeit zu sein scheint – gibt es Ansätze, welche ganze Branchen umkrempeln könnten. Eine Voraussetzung zur vollen Entfaltung einer dezentralen Lösung, wie die Distrubted Ledger Technology, ist, dass sich Unternehmen einer selben Branche oder derselben Value Chain zusammenfinden, um Anwendungsfälle zu konzipieren, die im besten Fall den bisherigen zentralen Mittelsmann ersetzen. Aktuell sollte jedoch eher darüber nachgedacht werden, wie bestehende Prozesse durch den Einsatz einer Blockchain sinnvoll erweitert sowie verbessert werden können. Bereits heute ganze Geschäftsmodelle mit dem heutigen Stand der Technologie abzubilden wäre verfrüht.

Durch die Komplexität und der rasanten Entwicklung der Technologie (s. Ethereum, IOTA oder Lisk) fristet die Blockchain derzeit noch ein Dasein als Randthema der Gesellschaft und die tatsächliche Nutzung von Bitcoin oder Ethereum gilt derzeit eher als Ausnahme denn als Regel. Für die Gründer ist es zum jetzigen Zeitpunkt entscheidend die nötigen Plattformen zu bilden, die später die verschiedenen Stufen der Blockchain Layer (Recordings, Transactions, Smart Contracts und Use Cases) erst ermöglichen. Sobald erste populäre Erfolge im Bereich der Smart Contracts oder Use Cases erzielt werden, ist es zu erwarten, dass andere Unternehmen relativ schnell nachziehen und erste größere Investitionen tätigen werden.

Zuvor jedoch – und da waren sich die Experten auf der Konferenz während der abschließenden Diskussion sicher – wird es eine Konsolidierung in der Branche geben. Profitable Geschäftsmodelle müssen entwickelt werden und die wenigen verbleibenden Start-Ups werden erste Projekte umsetzen, die über die jetzigen geförderten Prototypen hinausgehen. Abschließend lässt sich festhalten, dass die Blockchain auch in Zukunft nicht aus Gartners Hype Cycle wegzudenken ist. Man könnte sogar die These wagen, dass Blockchain früher als so mancher denkt als das „neue Internet“ bezeichnet werden wird.

8. Februar 2017

2. Blockchain-Tag für die Energiewende

Das neue Jahr startet für Multiversum unter anderem mit dem 2. Blockchain-Tag für die Energiewende in Berlin. Organisiert vom Veranstalter Solarpraxis Neue Energiewelt wurden neben der künftigen Rolle von Strombörsen und Energieversorgern Anwendungsbeispiele in Pilotprojekten vorgestellt und mit den anwesenden Experten diskutiert.

Mithilfe der Blockchain lassen sich Transaktionen und Daten ohne Intermediäre austauschen und vertrauensvoll Geschäftsbeziehungen dokumentieren oder gar automatisieren. Der Wegfall von Intermediären führt zu sinkenden Transaktionskosten und erhöhter Transparenz. Neben Bitcoin, dem bekanntesten Anwendungsfall der Blockchain, zeichnen sich ebenfalls Einsatzpotenziale im Energiemarkt ab. Auch aus diesem Grund war diese Veranstaltung von besonderen Interesse für Multiversum.

Zwar sieht das Forschungsunternehmen Gartner Blockchain aktuell nahe dem Höhepunkt eines Hypes, jedoch ist sich die Energiebranche einig, dass die Technologie das Potenzial hat den Markt grundlegend zu verändern (s. Gartners „2016 Hype Cycle for Emerging Technologies“).

Die Energiewende kann besonders durch die Blockchain-Technologie profitieren. Microgrids und regionale Netze können die Schwankungen im Stromnetz bis zu einem gewissen Grad abfangen und die Stabilität erhöhen. Die „distributed ledger“-Technologie kann in solchen Netzen für Transparenz und eine erleichterte Ab- und Verrechnung zwischen Marktteilnehmern, den sogenannten Prosumern, sorgen. Blockchain könnte also als eine Art „Enabler“ eingesetzt und in Geschäftsmodelle übertragen werden. In einem ersten Schritt ist eine Ergänzung des bestehenden Marktes zu erwarten, bis sich eine Art multimodaler Mix am Strommarkt etabliert hat.

Allerdings stehen sowohl regulatorische Hindernisse als auch Restriktionen der Technologie selbst dem Marktpotenzial entgegen. So schränkt zum Beispiel die Abrechnung der Strommengen im Viertelstundentakt die Einsatzmöglichkeiten und Flexibilität deutlich ein. Auch die erhöhte Transparenz von Marktdaten, wie dem Verbrauch von Endkonsumenten kann datenschutzrechtlichen Hürden unterliegen. Es ist also notwendig, dass Geschäftsmodelle an der Technologie entwickelt, die Technologie selbst optimiert und regulatorische Hindernisse abgebaut werden müssen, bevor eine Marktdurchdringung zu erwarten ist.

Um das Potenzial der Technologie zu nutzen, müssen etablierte Unternehmen von reinen Energieversorgern zu Energiedienstleistern werden. Dem Endkunden können aktuelle Daten bereitgestellt werden, um monatliche Stromkosten tagesgenau vorherzusagen. Erste Unternehmen etablieren bereits Mieterstrom und andere Konzepte als Geschäftsmodell. Multiversum kann bei dieser Transformation unterstützen und helfen, die bestehenden Hürden zu überwinden.

Newer Entries »

Branchenunabhängige Managementberatung